hp spectre debugging

Das Forum rund um Windows sowie Hard- und Software, die mit diesem Betriebssystem laufen.

hp spectre debugging

Beitragvon jutta » Do 03 Jun, 2021 08:10

beim knoppix start f2 drĂĽcken, dann die cheatcodes fĂĽr die graka anschauen, mit dem 1. bootet das ding.

[email protected]:/home/knoppix# fdisk -l /dev/sda

Disk /dev/sda: 128.0 GB, 128035676160 bytes
255 heads, 63 sectors/track, 15566 cylinders, total 250069680 sectors
Units = sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
Disk identifier: 0xe20a6b2f

Device Boot Start End Blocks Id System
/dev/sda1 * 2048 409599 203776 7 HPFS/NTFS/exFAT
/dev/sda2 409600 212023295 105806848 7 HPFS/NTFS/exFAT
/dev/sda3 212023296 241471487 14724096 7 HPFS/NTFS/exFAT
/dev/sda4 241471488 250066943 4297728 f W95 Ext'd (LBA)
/dev/sda5 241473536 241680383 103424 b W95 FAT32
/dev/sda6 241682432 250066943 4192256 84 OS/2 hidden C: drive
jutta
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 30397
Registriert: Do 15 Apr, 2004 10:48
Wohnort: wien

Re: hp spectre debugging

Beitragvon jutta » Do 03 Jun, 2021 08:14

erfreulicherweise sind die Daten normal lesbar. Die Festplatte kann also nicht ganz hinĂĽber sein. irgendwas mit einem defekten bootrecord oder einem Logfile, das Windows am Starten hintert. Wird sicher interessant :)
vor allem, weil auf dem PC ab Werk Win 7 professional installiert war und ich voriges Jahr mit dem automatischen Update auf Win 10 umgestiegen bin. Keine Ahnung, ob das bei einer Neuinstallation wieder hinhaut.
jutta
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 30397
Registriert: Do 15 Apr, 2004 10:48
Wohnort: wien

Re: hp spectre debugging

Beitragvon jutta » Do 03 Jun, 2021 08:16

Aja, ich kopiere hier ein paar Anzeigen und Einstellungen rein, da ich im Livesystem ja nicht so leicht speichern kann (und das Mini-Notebook nicht genug USB-Buchsen hat). Also nicht wundern, wenn ich so einfach vor mich hinplaudere. Wer Tipps hat, darf sie aber gerne loswerden :)
jutta
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 30397
Registriert: Do 15 Apr, 2004 10:48
Wohnort: wien

Re: hp spectre debugging

Beitragvon jutta » Do 03 Jun, 2021 08:27

Aja: In CHKDSK einlesen und rausfinden, wie ich unter Win7/Win10 ohne MenĂĽ in den Administratormodus komme.
jutta
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 30397
Registriert: Do 15 Apr, 2004 10:48
Wohnort: wien

Re: hp spectre debugging

Beitragvon jutta » Do 03 Jun, 2021 13:26

Die Frage hat sich erledigt. Ich bin eh als Administrator angemeldet, steht jedenfalls oben über der Eingabeaufforderung. Allerdings kann CHKDSK trotzdem einiges nicht durchführen. Es behauptet, dass auf das Medium zugegriffen wird oder so ähnlich.
jutta
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 30397
Registriert: Do 15 Apr, 2004 10:48
Wohnort: wien

Re: hp spectre debugging

Beitragvon WaJoWi » Do 03 Jun, 2021 16:59

jutta hat geschrieben:das Windows am Starten hintert.


Ja, manchmal muss denen einfach in der A***h treten. :rotfl:
Bild

Hardware: Connect Box; UniFi Security Gateway 3P; UniFi US-16-150W; UniFi US-8; UniFi AP-AC-LR; UniFi AP-AC-light; ...
WaJoWi
Board-User Level 3
Board-User Level 3
 
Beiträge: 1455
Registriert: Sa 23 Aug, 2003 07:58
Wohnort: Wien

Re: hp spectre debugging

Beitragvon jutta » Sa 05 Jun, 2021 07:46

YMMD ^^

Alle meine Fragen kommen dann später. Grundproblem: Der Laptop bootet nicht mehr, auch nicht im abgesicherten Modus (BAD_SYSTEM_CONFIG_INFO). Die Reparatur funktioniert natürlich nicht, Wiederherstellungspunkt findet er keinen, Deinstallation von Updates usw. funktioniert auch nicht.

Nächster Versuch wird also sein, das System auf den Auslieferungszustand zurück zu setzen (wobei da mehrere Varianten angeboten werden, muss ich noch einmal schauen und dann noch einmal fragen, wie die sich unterscheiden).

Problem dabei: Ausgeliefert wurde der Laptop mit Win 7 pro. 2019/20 habe ich im Rahmen der Aktion, wo MS alle Leute sanft zu Win 10 drängen wollte upgegradet und zwar mit dem MS Upgrade-Tool. Mein seinerzeit angefertigter USB-Stick für allfällige Neuinstallationen enthält aber Win 7.

Inzwischen habe ich die Win 10 Installations-DVD von MS runtergeladen. Die übrigen Installationstools (zum Anfertigen eines bootfähigen USB-Sticks) werden mir nicht angeboten, da der schlaue Microsoftserver erkennt, dass ich an einem Linux-Gerät sitze ;-) Das Windows-Gerät funktioniert aber nicht. =)

Der kleine Laptop hat natĂĽrlich kein DVD-Laufwerk, ich werde also mein GlĂĽck mit einem externen LW versuchen.

Tipps werden angenommen, insbesondere interessiert mich, wie das abläuft, wenn man eben ein Gerät mit Auslieferungszustand Win 7 und Upgrade auf Win 10 hat.
jutta
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 30397
Registriert: Do 15 Apr, 2004 10:48
Wohnort: wien

Re: hp spectre debugging

Beitragvon jutta » Sa 05 Jun, 2021 08:05

Aja, das vorinstallierte HP-Tool hat mir angeboten, meine Daten zu sichern. Sowas nimmt man natĂĽrlich an. Es hat ziemlich lang in den verschiedensten Verzeichnissen herumgesucht, wo ich meine Daten nie ablegen wĂĽrde, sondern wo ich eher Einstellungen von Programmen vermute und hat dann einen Ordner mit 1,4 GB Inhalt auf den USB-Stick gespeichert.

Auf dem Notebook befindet sich aber unter anderem eine Virtualbox VM die alleine rund 15 GB groĂź ist. Ich habe daher leichte Zweifel, ob es wirklich die Daten oder bloĂź irgendwelche Links dafĂĽr gesichert hat.

Eigene Daten sind auf dem Notebook eh keine, höchstens ein paar veraltete Fahrpläne, die ich für eine Reise drauf gespeichert habe und halt einiges Zeug im Downloadverzeichnis (ua der Windows-10-Upgrader). Insofern bin ich gelassen und sehe die Datensicherung mehr als Übung an. Mit Knoppix-Stick kann ich die Dateien problemlos sehen und kopieren.
jutta
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 30397
Registriert: Do 15 Apr, 2004 10:48
Wohnort: wien

Re: hp spectre debugging

Beitragvon jutta » Sa 05 Jun, 2021 13:20

"Capacity of the medium is smaller than required."

Das Ding hat ja Recht! Bei der .iso steht 5,4 GB und meine DVD-R sind 4,7. Größere auftreiben kann einige Tage dauern, denn die Zeiten, wo man Rohlinge praktisch überall bekam, sind ja lang vorbei. e-tec zeigt mir eine einzige Art an: Verbatim DVD-R 8,5 GB DL. 25 Stück Spindel runde 60 Euro. Bei Geizhals werden viele aufgelistet. Bin gespannt, wie viele davon auch kurzfristig erhältlich sind.
jutta
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 30397
Registriert: Do 15 Apr, 2004 10:48
Wohnort: wien

Re: hp spectre debugging

Beitragvon jutta » Sa 05 Jun, 2021 13:41

Beim Conrad gibt es welche. Statt Gartenarbeit also zum Conrad tingeln. :)
Was soll man denn sonst an einem sonnigen Samstagnachmittag tun?

Bin schon gespannt, wie meine CD-Laufwerke damit umgehen können. Wenn ich ein neues Laufwerk kaufen muss, ist eigentlich der Punkt gekommen, wo ich auf dem Notebook irgendein Linux installiere und ein neues kleines Notebook oder Tablet mit vorinstalliertem OS kaufe.
jutta
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 30397
Registriert: Do 15 Apr, 2004 10:48
Wohnort: wien

Re: hp spectre debugging

Beitragvon jutta » Sa 05 Jun, 2021 18:08

Heute nachmittag war offenbar halb Wien im Gewerbepark Stadlau. Die meisten waren bei Textil- und Schuhgeschäften angestellt und bei so Aktionswarenläden. Beim Conrad war es erfreulich ruhig, ich hab meine DVD DL gefunden und noch 2 USB-Sticks und einen zusammenfaltbaren Einkaufsbeutel mit Conrad-Werbung drauf und bin wieder abgezogen. Da direkt neben dem Aufgang zur Straßenbahn eine kleine Aida-Filiale ist, musste noch eine Erdbeer-Kardinalschnitte mit ^^

Das Brennen des Images war dann recht lustig. K3B hat immer nach ein paar Minuten einen Schreibfehler angezeigt und abgebrochen. Brasero hat behauptet, dass auf dem Medium nur 2,7 GB frei wären und ich solle doch bitte ein passendes Medium einlegen. Ich habe also brav DVDs ausgepackt, aber gleiches Theater. Dass eine zufällig einen Fehler hat, lasse ich mir einreden, mehrere nagelneue eher nicht.
Dann habe ich entdeckt, dass ich noch ein drittes Brennprogramm installiert habe, nämlich Xfburn. Das hat zunächst sehr vielversprechend begonnen und erst nach 47 % eine Fehlermeldung ausgespuckt.

Daraufhin habe ich das externe Laufwerk geholt und damit hat die Brennerei zwar ziemlich lange gedauert (Besteck abgetrocknet, Küche aufgeräumt, Wäsche vom Ständer genommen und eingeschlichtet), aber funktioniert. Die DVD ist lesbar und braucht am kranken Laptop war eine Zeitlang, bis sie richtig anläuft, aber der Windows Installer bootet. Bei der Sprachauswahl habe ich dann abgebrochen, da ich heute keinen Geist mehr für Windows Installation habe.
jutta
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 30397
Registriert: Do 15 Apr, 2004 10:48
Wohnort: wien

Re: hp spectre debugging

Beitragvon jutta » Sa 05 Jun, 2021 18:41

If you upgraded to Windows 10 for free from Windows 7 or Windows 8.1, you should have a digital license instead of a product key.

https://support.microsoft.com/en-us/win ... 06abf0a886
https://support.microsoft.com/en-us/win ... c3b507420d
Ich hoffe, dass Windows dann auch weiß, wo es nachschauen muss *g* Mitten während des Installationsvorganges den Laptop umdrehen, weil das Pickerl mit dem Product key an der Unterseite klebt, ist nämlich nix was ich unbedingt ausprobieren muss. ;|

Das MediaCreationTool habe ich inzwischen auch, da der Server von techspot nicht darauf besteht, dass ich ganz sicher das DVD-Image brauche, wenn ich an einem Nicht-Windows-Rechner sitze ;-)
https://www.techspot.com/downloads/down ... c32&file=1

https://support.microsoft.com/en-us/win ... b5a3024da5

Auf eine der DVDs, bei denen das Brennen der ISO fehlgeschlagen ist, habe ich inzwischen testhalber einige Folgen der Sewing Bee gebrannt. Xfburn werkelt vor sich hin, meldet ganz zum Schluss "fehlgeschlagen", aber die DVD ist tadellos lesbar und ich kann die Videos anschauen. Halt mit etwas mehr Nebengeräuschen als von der Festplatte.
jutta
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 30397
Registriert: Do 15 Apr, 2004 10:48
Wohnort: wien

Re: hp spectre debugging

Beitragvon jutta » So 06 Jun, 2021 07:16

Installationsmedien in einer virtuellen Maschine herzustellen ist lustig. Vor allem, wenn man die VM lang nicht benützt hat und auch nie vollständig eingerichtet hatte, da für die damaligen Tests nicht nötig.

Zuerst ein Kampf mit dem USB-Stick, der für den Gast nicht sichtbar war. Hint: wenn das Hostsystem Debian oder was ähnliches ist, hilft der Eintrag des eigenen users bei vboxusers in /etc/guests/

vboxusers:x:119:jutta

Danach abmelden/anmelden oder rebooten, Virtualbox wieder starten und bei den USB-Einstellungen der VM einen leeren Filter anlegen. (Bewirkt, dass alle USB-Geräte für den Gast sichtbar sind.) Dann die VM starten.

Tadaaa! Windows erkennt den USB-Stick und zeigt ihn bei den Laufwerken an.

Netzwerkadapter "verbinden" (der war seinerzeit nicht verbunden, damit das Win7 nicht zuviel Verbindung mit zu Hause aufnehmen kann, sondern in einer Blackbox läuft). Dann ist mir gedämmert, dass die Netzwerkverbindung als Netzwerkbrücke über die WLAN-Verbindung läuft. Nicht optimal, wenn der Media-Creator plant, 5+ Gig runter zu laden. Also auf eth0 umgestellt und von Netzwerkbrücke auf NAT und dann noch die Netzwerkeinstellungen beim Windows-Client angepasst. (Wenn man IP "automatisch beziehen" ausgewählt hat, kriegt er automatisch die IP vom Router, aber der fix eingetragene Nameserver hat nicht gepasst. Also Nameserver auch ändern. Hurra, wir können wieder ins Internet :) :)

Der Media-Creator ist jetzt auch zufrieden, hat mich brav "Medien für einen anderen PC erstellen" auswählen lassen und den USB-Stick als Ziel (lustigerweise zeigte er auch C:\ als "Wechselmedium" an - keine Ahnung, ob das an der VBox liegt oder ob er das immer tut) und warnt dann noch, dass die Daten auf dem Medium überschrieben werden. Der Stick soll mindestens 8 GB groß sein. Und jetzt lädt er Windows 10 herunter und schreibt, dass ich den PC weiter verwenden kann.
Ich geh aber weiter aufräumen und nähen. Er wird noch ein bissl beschäftigt sein.
jutta
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 30397
Registriert: Do 15 Apr, 2004 10:48
Wohnort: wien

Re: hp spectre debugging

Beitragvon jutta » So 06 Jun, 2021 08:45

Hier ist der Ablauf mit Screenshots dargestellt https://helpdeskgeek.com/windows-10/how ... usb-stick/
Bei mir hat es ein bisschen länger als 15 Minuten gedauert, die VM hat ja nicht unendlich viel Rechenpower und RAM. So 1 1/2 bis 2 Stunden incl. Downloaden, Prüfen des Downloads, Installieren auf dem USB-Stick, noch einmal Prüfen und Aufräumen (dh Leeren der temporären Dateien). Auf dem Linux-Host dürften auch noch Reste vom Download in temporären Dateien rumkugeln, anders kann ich mir nicht erklären, wieso
Code: Alles auswählen
du -h
plötzlich 6 gig weniger verfügbaren Platz anzeigt als vorher.
jutta
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 30397
Registriert: Do 15 Apr, 2004 10:48
Wohnort: wien

Re: hp spectre debugging

Beitragvon jutta » So 06 Jun, 2021 13:09

VMs sichern ist lustig. Die neuen USB-Sticks sind zwar viel größer als man sie normal braucht, aber FAT formatiert. Das führt zu Fehlermeldungen, wenn das Kopierprogramm versucht, das Image zusammenzusetzen. Immerhin ist mir der Grund der Fehlermeldung gleich eingefallen. (Sagte ich schon, dass meine Geräte seit Jahren so brav laufen, dass ich alles vergessen habe, was mit Datensicherung zu tun hat?)
2. Versuch: ich hatte doch irgendwann NTFS-formatierte externe Festplatten. Tatsächlich zwei gefunden :ok: Mit einem Pickerl drauf, dass sie ein Backup von 2010 enthalten ;-)
Allerdings zeigte mir das Kopierprogramm zwischendurch einen Lesefehler an. Es hat aber brav weiter kopiert und die kopierten Daten sehen ok aus, reinschauen kann ich ja nicht, jedenfalls nicht ohne großen Aufwand. Sicherheitshalber habe ich jetzt noch die anderen HDD angesteckt und kopiere das noch einmal. (Letzte Möglichkeit wäre dann noch eine ext3 formatierte HDD, aber da habe ich das Problem, dass ich unter Windows nicht zurück kopieren kann.)
So wird alles mögliche wieder einmal abgestaubt ^^
jutta
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 30397
Registriert: Do 15 Apr, 2004 10:48
Wohnort: wien

Nächste

ZurĂĽck zu WINDOWS

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste