Heimnetzwerk - wieder einmal

Fragen rund um die Themen Netzwerk und Technik, die keinem Betriebssystem zuzuordnen sind. Beiträge rund um Hardware gehören auch hier rein (ausser bei Treiber-Fragen, diese dann im jeweiligen Subforum des passenden Betriebssystemes stellen).

Re: Heimnetzwerk - wieder einmal

Beitragvon franz4700 » So 15 Sep, 2013 22:24

Beziehungsweise auch "Optimismus ist Mangel an Information"
MfG
Franz4700
franz4700
Board-Mitglied
Board-Mitglied
 
Beiträge: 123
Registriert: Di 26 Okt, 2010 11:52

Re: Heimnetzwerk - wieder einmal

Beitragvon franz4700 » So 15 Sep, 2013 22:34

Roland M. hat geschrieben:Werkzeuge, die jahrelang verwendet werden können, liegen durchaus im Bereich von 50+ Euro.

50 ‚ā¨ ist im Vergleich zum Preis einer Handwerkerstunde immer noch bestens....
Roland M. hat geschrieben:Zeit glaub ich gerne, alleine ist die Frage, ob du ausreichend Kabellängen hast, um wieder und wieder einen neuen Versuch zu starten... ;)

Also f√ľr so manuell ungeschickt halte ich mich nicht, da√ü man das nicht mit ein bi√üchen √úben hinbekommen k√∂nnte. Wenn eine 100 m Trommel nicht reicht, mu√ü halt eine zweite her, immer noch billiger als der Professionist, wenn man genug Zeit hat.
http://www.netzwerkshop.at/detail.asp?i ... K-1531-P-1
MfG
Franz4700
franz4700
Board-Mitglied
Board-Mitglied
 
Beiträge: 123
Registriert: Di 26 Okt, 2010 11:52

Re: Heimnetzwerk - wieder einmal

Beitragvon Roland M. » Mo 16 Sep, 2013 00:59

Hallo Franz!

franz4700 hat geschrieben:Also f√ľr so manuell ungeschickt halte ich mich nicht,

Das glaub ich dir gerne und meist funktioniert das auch (ausreichend) gut.
Der Hund liegt nur wie so oft im Detail begraben!
Zu einer Cat5-Verkabelung (bzw. Cat5 und aufw√§rts) geh√∂rt auch ein Pr√ľfprotokoll dazu. Daraus erkennt man (man = der Profi), ob beispielsweise die Adern zu stark verdrillt wurden, oder im Gegensatz dazu zu weit aufgedrillt wurden. Mit "Hausmitteln" ist das nicht me√übar, aber genau diese Fehler k√∂nnen dann zu √úbertragungsfehlern o.√§. f√ľhren. Leider liegen die Kosten f√ľr diese Me√üger√§te aber auch im deutlich vierstelligem Euro-Bereich, und genau aus diesem Grund gibt ein solches Me√üger√§t auch kein befreundeter Elektriker gerne aus der Hand.

Und auch deine eigene Zeit mußt du in irgend einer Form bewerten.
Gerade vergangene Woche haben sich Handwerker bei uns die Klinke in die Hand gegeben, u.a. auch der Elektriker, der die Wohnungsinstallation von 1964/1972 (FI? Unbekannt! Erdung? Unbekannt, Nullung!) auf Vordermann gebracht hat. Auch wenn ich prinzipiell die Arbeit machen h√§tte k√∂nnen (wenn ich mich z.B. um die aktuellen Vorschriften gek√ľmmert h√§tte, nicht die, die ich anno 1984 gelernt habe), ich h√§tte garantiert die zehnfache Zeit daf√ľr gebraucht (und der Tiefk√ľhlschrank w√§re aufgetaut...).

Ich will damit sagen, nicht immer ist es von Vorteil, ales selbst und billig zu machen...


Roland
Inode xDSL Business Gold 2048 - Sophos UTM-9 Home Licence (i3, 4 GB RAM)
3Data (3GB)
AON-Kombi (2. Standort) - Fritzbox 7490
Roland M.
Senior Board-Mitglied
Senior Board-Mitglied
 
Beiträge: 469
Registriert: Mi 26 Mai, 2010 10:27
Wohnort: Graz

Re: Heimnetzwerk - wieder einmal

Beitragvon franz4700 » Mo 16 Sep, 2013 08:46

Roland M. hat geschrieben:Zu einer Cat5-Verkabelung (bzw. Cat5 und aufw√§rts) geh√∂rt auch ein Pr√ľfprotokoll dazu. Daraus erkennt man (man = der Profi), ob beispielsweise die Adern zu stark verdrillt wurden, oder im Gegensatz dazu zu weit aufgedrillt wurden.

An welcher Stelle? Im fertigen Netzwerkkabel ist die Verdrillung nicht beeinflu√übar. In den Steckern? Kann eine Aufdrillung auf so kurzer Strecke tats√§chlich ins Gewicht fallende Daten√ľbertragungsfehler verursachen. Falls ja, nehme ich an, die zul√§ssige Entdrillung wird irgendwo eruier- und reproduzierbar sein.
Roland M. hat geschrieben:Und auch deine eigene Zeit mußt du in irgend einer Form bewerten.

Ok, ich oute mich jetzt und hoffe, da√ü ich nicht in ein abgetrenntes Seniorenforum abgeschoben werde. Ich habe das Regelpensionsalter √ľberschritten und mein Arbeitgeber wollte mich nach dessen Erreichentrotz meines dezidierten Wunsches nicht einmal einen Monat lang l√§nger arbeiten lassen.
Roland M. hat geschrieben:Gerade vergangene Woche haben sich Handwerker bei uns die Klinke in die Hand gegeben, u.a. auch der Elektriker, der die Wohnungsinstallation von 1964/1972 (FI? Unbekannt! Erdung? Unbekannt, Nullung!) auf Vordermann gebracht hat.

Beim Starkstromnetz k√∂nnen Unf√§lle mit (unerw√ľnschtem oder erw√ľnschtem) letalen Ausgang passieren. Haftung etc. Das ist meiner Meinung nach eine v√∂llig andere Situation als bei der Einrichtung eines Datennetzes in meiner privaten Wohnung, wo bei Fehlern nur ich bzw. ein Familienmitglied h√∂chstens erh√∂hter nervlicher Belastung ausgesetzt werden. Prinzipiell gibt es da nat√ľrlich auch noch die M√∂glichkeit der Verletzung von au√üenstehenden Passanten auf der Stra√üe durch im Frust aus dem Fenster geworfenes Equipment (nachzuh√∂ren bei Kabarettist Horst Evers), aber dieses Risiko und die Verantwortung w√§re ich bereit, zu tragen.
MfG Franz4700
franz4700
Board-Mitglied
Board-Mitglied
 
Beiträge: 123
Registriert: Di 26 Okt, 2010 11:52

Vorherige

Zur√ľck zu TECHNIK, NETZWERK & HARDWARE

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast