Garmin etrex 30, GPS, linuxkompatible Kartensoftware

Hier passt alles rein, dass nicht den oberen Kategorien zuzuordnen ist, und nicht gegen geltende österreichische Gesetze und/oder die Netiquette verstösst.
Forumsregeln
Hier passt alles rein, dass nicht den oberen Kategorien zuzuordnen ist, und nicht gegen geltende österreichische Gesetze und/oder die Netiquette verstösst.

Achtung: falls es eine technische Frage oder Beitrag werden soll, dann ist hier die richtige Kategorie fĂĽrs "technische Offtopic".

Garmin etrex 30, GPS, linuxkompatible Kartensoftware

Beitragvon jutta » Do 21 Mär, 2019 10:04

Wie hier angedroht viewtopic.php?f=24&t=57072&start=15#p477256 mein neuer Thread zum Garmin etrex 30 und all meinen Fragen in dem Zusammenhang.

Zur Vorgeschichte: GPS-Sportuhren verwende ich schon seit einigen Jahren. Damit kann ich meine Lauf- und Wanderstrecken gut aufzeichnen und nachher daheim anschauen, wenn ich sie auf Portale wie runalyze.com oder GPSies.com hochlade oder lokal mit Turtlesport. Wenn ich im Wald stehe und wissen will, wo es weiter geht, hilft so eine Uhr nichts. Bei der Fenix 3 kann ich zwar auch Tracks importieren und die Navigation damit funktioniert im freien Gelände mit übersichtlichen Wegen (in meinem Fall: Buschberg) recht gut, aber das Display ist halt sehr klein und Karten kann ich auch nicht hochladen. Also ein Gerät mit größerem Display und vorinstallierten und zukaufbaren Karten. Geworden ist es das Garmin etrex 30 und dann war ich auch gleich zwischen Bahnhof Wien-Mitte und Rochusmarkt so unterwegs wie die Leute, die beim Gehen SMS schreiben - unfallgefährdet ;-) aber ich hab es überlebt und niemanden niedergelaufen.

Das Gerät hat mir daweil ganz Europa angezeigt und verraten, dass es 51 km bis zur Staatsgrenze ist (kann ungefähr hinkommen). Da ich es auf der Strecke nicht schaffte, meinen Weg und die Umgebung anzuzeigen, habe ich es dann eingesteckt und nicht mehr beachtet und bin mit meiner Kollegin in den Prater Nordic Walken gekangen. Heute früh hat es mir dann die Umgebung des Hauses ganz genau angezeigt (incl. etlicher Lokale, die mir noch nie aufgefallen sind und Bankfilialen, die es nicht mehr gibt). Und als ich den Track dann mit Viking öffnete, sah ich, dass es gestern die ganze Zeit vom Bahnhof zum Büro, durch den Prater und zurück und wieder zum Bahnhof und mit der S-Bahn nach hause mitgetrackt hat, bis auf einen Abschnitt, wo ich es ausgeschaltet hatte.

1. Anfängerfrage: ich habe in dem Gerätemenü keine "Start/Stopp"-Taste entdeckt. Wonach muss ich suchen?

2. Anfängerfrage: In einer Anleitung http://www.erlebnis-gps.ch/cms/images/p ... trex30.pdf steht, dass man vor dem Start die Reisedaten zurücksetzen und den aktuellen Track löschen soll, damit man die Wartezeit am Start und "Luftlinien" vom letzten Standort zum jetzigen nicht mit dabei hat. Das klingt danach, als würde das Gerät immer aufzeichnen, wenn es eingeschaltet ist und Punkte sammeln, bis der Speicher voll oder die Batterie leer ist. Wie handhabt man das bei mehrtägigen Wanderungen, wenn man die einzelnen Ausflüge trennen will?

3. In der erwähnten Anleitung und in diversen YouTube-Anleitungen wird gesagt, dass man Routing auf "Luftlinie" einstellen soll. Ich verstehe den Sinn dahinter nicht. die Leute haben aber offenbar Erfahrung. Was spricht für Luftlinie?
Was fĂĽr mich dagegen spricht, an einem konkreten Beispiel: Der Kahlenberg liegt von meiner Wohnung aus gesehen nordwestlich und ist zu FuĂź erreichbar. Allerdings NICHT, wenn ich nach Nordwesten losgehe, denn dann stehe ich recht bald an der Donau und die ist an dieser Stelle breit und tief. (Und hinter der Donau sind dann noch Bahngeleise, die man auch nicht ĂĽberall queren kann.)
Ich muss also zunächst in die entgegengesetzte Richtung losgehen, um zu einer Brücke zu kommen. (Was mir das Ding auch richtig anzeigt, wenn ich bei Routing nicht "Luftlinie", sondern "kürzeste Strecke" auswähle.)

4. Welches Kartenmaterial ist empfehlenswert, wenn ich mich vor allem in Ostösterreich (Rax-Schneeberggebiet, Wienerwald, Wiener Becken, Wald- und Weinviertel) zu Fuß oder per Fahrrad bewege?

5. Welche Software fĂĽr Linux zum Erstellen von Routen etc?
jutta
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 30349
Registriert: Do 15 Apr, 2004 10:48
Wohnort: wien

Re: Garmin etrex 30, GPS, linuxkompatible Kartensoftware

Beitragvon jutta » Di 26 Mär, 2019 16:26

Ich hab den Thread mal nach offtopic verschoben, weil er nur sehr am Rande mit Linux zu tun hat.

Die 1. Frage hat sich mittlerweilen so halbwegs geklärt. Einstellungen / Tracks / aufzeichnen und am Ende Trackmanager / Speichern.

Zu 2., 3., 4. hätte ich gerne Imput von Leuten, die solche Geräte schon länger verwenden.

Lustige Beobachtung von heute: er hat mir während des Gehens den heutigen und den gestrigen Track angezeigt! Ich war in der gleichen Gegend, bin aber etwas anders gegangen und dann nur zum Schluss bei der selben Straßenbahnhaltestelle gelandet. Bei runalize werden die Tracks sauber getrennt https://runalyze.com/shared/4im6v https://runalyze.com/shared/4i6j3 (viking ebenfalls).
Nebenerkenntnis: Tracking auf "auto" bringt bei weitem bessere Ergebnisse als Tracking "nach Distanz", jedenfalls bei kurzen Wanderungen mit vielen Kurven.

Und ein related aber offtopic rant: der sonst recht genaue Online-Stadtplan der Gemeinde Wien ("ViennaGIS") verschweigt Absperrungen und zeigt dafür Wege, die es so schon seit Jahren nicht mehr gibt https://www.wien.gv.at/stadtplan/grafik ... MZj6Cg-b-b gemeint ist der Weg, der um unteren Ende der Eselstiege nach links in den Wald abzweigt. Der Weg beginnt als breiter Parkweg, wird dann schmäler und geht dem Zaun entlang und dann biegt der Zaun scharf nach rechts und man steht an. Der Zaun verläuft dort in der Mitte eines gemauerten Wehrs (das man mit etwas Akrobatik überqueren könnte, da es gestern nach dem Regen noch rutschiger war als sonst und mein Rucksack sich gleich mal im Zaun verhängt hat, habe ich darauf verzichtet und bin zurück). Der Zaun ist in der OpenTopo Marke klar erkennbar https://runalyze.com/shared/4i6j3, im Wienplan nicht (obwohl dort gleich daneben der Stadtwanderweg 4a verläuft). In der ÖK25V ist er eingetragen. Im F&B Wienplan (1:20.000) nicht. In der Kompass-Karte "Wienerwald" sieht man den Zaun auch nicht, allerdings sind da auch keine Wege durch das Terrain eingetragen, sondern nur außen herum. Und: der Zaun steht dort schon länger, eine Tafel an die "Liebe(n) Waldbesucher" ist kaum mehr lesbar.
jutta
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 30349
Registriert: Do 15 Apr, 2004 10:48
Wohnort: wien

Re: Garmin etrex 30, GPS, linuxkompatible Kartensoftware

Beitragvon FendiMan » Di 02 Apr, 2019 23:09

Ich verwende schon jahrelang ein Garmin-Gerät, das Montana.
Ich weiĂź aber nicht, ob das ĂĽbertragbar ist.
Karten zum Radfahren und Wandern verwende ich die Openmtbmap.org – Mountainbike und Wander-Karten basierend auf Openstreetmap:
https://openmtbmap.org/de/
Auf dem Gerät gibt es den Trackmanager, wo du einstellen kannst, welcher Track auf dem Gerät angezeigt wird.
Das Montana schreibt automatisch den Track mit, am Ende einer Wanderung oder Radtour kann man den aktuellen Track dann speichern.

Mit dem Programm BaseCamp von Garmin kann man Tracks oder Routen erstellen und speichern.
Nicht die Version 4.70 nehmen, sondern die Version 4.62. Mit 4.70 kann man keine Karten auf das Gerät übertragen.

Ein Forum über die Garmin-Geräte:
https://forum.garmin.de/forum.php
GruĂź
FendiMan
Tele2 Internet und Telefon Speed 40
FendiMan
Senior Board-Mitglied
Senior Board-Mitglied
 
Beiträge: 336
Registriert: Sa 02 Aug, 2003 22:37
Wohnort: Wien 10

Re: Garmin etrex 30, GPS, linuxkompatible Kartensoftware

Beitragvon jutta » Fr 05 Apr, 2019 04:29

FendiMan hat geschrieben:Karten zum Radfahren und Wandern verwende ich die Openmtbmap.org – Mountainbike und Wander-Karten basierend auf Openstreetmap:
https://openmtbmap.org/de/


Danke, die werde ich mir einmal anschauen! Da das Bundesamt wegen Personaleinsparungen keine Wege mehr vermisst, sondern sich auf Croudsourcing verlässt https://www.oetk.at/wege/wegenetz/, kann man eigentlich gleich OSM nehmen.

Dass ich die gespeicherten Tracks mit dem Trackmanager zur Anzeige auswählen kann, weiß ich inzwischen. Lustig fand ich nur, dass mir das Gerät ungefragt zwei Tracks gleichzeitig angezeigt hat. Aber vielleicht habe ich es auch nur verwirrt ;-)

Mittlerweilen verstehe ich auch, warum immer mehr Leute trotz GPS mitten im Gelände verloren gehen und die Bergrettung rufen (https://www.oetk.at/kurse-touren/navigation/gps/). Wenn man dank GPS sieht, in welcher Richtung das Ziel liegt, ist die Versuchung, quer durch den Wald darauf zuzugehen deutlich größer, als wenn man die Karte mit den eingezeichneten Wegen vor sich hat. Und dabei gerät man gelegentlich in unwegsames Gelände, auch im harmlosen Wienerwald.
jutta
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 30349
Registriert: Do 15 Apr, 2004 10:48
Wohnort: wien

Re: Garmin etrex 30, GPS, linuxkompatible Kartensoftware

Beitragvon FendiMan » Fr 05 Apr, 2019 06:07

jutta hat geschrieben:Dass ich die gespeicherten Tracks mit dem Trackmanager zur Anzeige auswählen kann, weiß ich inzwischen. Lustig fand ich nur, dass mir das Gerät ungefragt zwei Tracks gleichzeitig angezeigt hat. Aber vielleicht habe ich es auch nur verwirrt ;-) .


Wenn du den aktuellen Track nicht löscht, wird das so gewesen sein.
Dann führt das Gerät den aktuellen Track halt immer weiter.
Ich mache immer nach einer Tour einen Reset.

jutta hat geschrieben:Wenn man dank GPS sieht, in welcher Richtung das Ziel liegt, ist die Versuchung, quer durch den Wald darauf zuzugehen deutlich größer, als wenn man die Karte mit den eingezeichneten Wegen vor sich hat. Und dabei gerät man gelegentlich in unwegsames Gelände, auch im harmlosen Wienerwald.

Na ja, wenn das GPS-Gerät auch im Wald routen kann, sollte das nicht passieren.
Da kann es höchstens sein, das man als Radfahrer auf Klettersteige geführt wird, was dann mit dem Rad nicht kompatibel ist. ;)
GruĂź
FendiMan
Tele2 Internet und Telefon Speed 40
FendiMan
Senior Board-Mitglied
Senior Board-Mitglied
 
Beiträge: 336
Registriert: Sa 02 Aug, 2003 22:37
Wohnort: Wien 10

Re: Garmin etrex 30, GPS, linuxkompatible Kartensoftware

Beitragvon jutta » Fr 05 Apr, 2019 09:13

Das führt zurück zu der Frage, die ich weiter oben gestellt habe: Warum sagen die Anleitungen, dass man "Luftlinie" einstellen soll? Auf offener See mag das sinnvoll sein, auf einer großen Wiese vielleicht auch noch, aber im realen Wanderleben ist es zwar schön, zu wissen, wo das Ziel liegt, aber es hilft mir nicht, den Weg zum Gipfel auf der anderen Seite der Schlucht zu finden.

//OT: Die Gemeinde Wien hat einen Wegweiser am Stadtwanderweg 4a erneuern lassen - bei der Abzweigung von der Andergasse zur Eselstiege. So weit, so schön. Aber: auf dem Holzpfeil steht "Stadtwanderweg 4" und der verläuft auf der Hütteldorfer Seite des Gallitzinberges ;-) Ich hab der MA49 vorgestern eine Nachricht geschickt. Bin gespannt, ob eine Reaktion kommt. Von den Forstarbeitern, die im Auftrag der MA49 Bäume fällen und dabei mit schöner Regelmäßigkeit die mit den Wegweisern drauf umschneiden und nebenbei auch noch die auf eigenen Pfosten montierten Wegweiser umführen und irgendwo liegenlassen, red ma gar nicht.
jutta
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 30349
Registriert: Do 15 Apr, 2004 10:48
Wohnort: wien


ZurĂĽck zu OFFTOPIC

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste