Leitung in Wohnung - Abschirmung nötig? Störquellen?

Alle technisch orientierten Fragen und Diskussionen rund um Internet-Zugänge via ADSL und xDSL (alle DSL-basierenden Technologien).
Forumsregeln
Alle technisch orientierten Fragen und Diskussionen rund um Internet-Zugänge via ADSL und xDSL (alle DSL-basierenden Technologien).

Diskussionen über Provider (deren Produkte und Dienstleistungen) werden im Bereich PROVIDER geführt.

Leitung in Wohnung - Abschirmung nötig? Störquellen?

Beitragvon franz4700 » Do 12 Jan, 2017 15:09

ADSL 16 bei A1, mitten in Wien 4, VDSL2, Modem VV2220

Jahrelang meiner Meinung nach keine Probleme, unlängst gewechselt von 8er auf 16er. Ich hab beim ADSL Abbrüche, auch ruckelt das A1TV manchmal und Ton und Bild bleiben kurz stehen, die Abbrüche sieht auch der Kundendienst. Bevor ich einen Techniker bemühe, will ich sicher sein, daß bei mir in der Wohnung alles ok ist. Modem und Splitter neu, daran liegt's sicher nicht.

Als ich vor ca. 20 Jahren einzog, lagen 4-er Kupferleitungen in den Wänden, mehrere Dosen hintereinandergeschaltet. Ich hab von der letzten Dose des Vorbewohners, die nach der Bemöbelung hinter einem Kasten endete, eine Verlängerungsleitung mit einer damals verkauften 4-er Leitung (wahrscheinlich ohne Abschirmung, den Kabelrest habe ich nicht in Wien) zu meinem Schreibtisch gelegt, dort wieder eine Dose. Sobald ADSL zur Verfügung stand, habe ich mir das damals über Ping genommen, dabei die 2 Telefonleitungen in allen Dosen mit Blockklemmen durchgeschaltet bis zu meiner letzten Dose beim Schreibtisch, dort den Splitter angesteckt. Von dieser Dose über die beiden anderen Leitungen wieder zurück zu den anderen Dosen. D.h. Gesamtsignal und nach Splitting Tonsignal zurück innerhalb desselben 4-er Kabels.

Um etwaige Störungen oder schlechte Verbindungen in der Wohnung zu minimieren, habe ich jetzt:
- 2 Dosen rausgeschmissen, die ich kaum mehr verwenden werde, weil DECT erfunden, durchgeschliffen.
- Alle Blockklemmen gegen Wago Verbindungsklemmen getauscht. Was anderes konnte mir Conrad für Telefonleitungen nicht anbieten. Der Verkäufer hat aber freundlicherweise mit einer Telefonleitung getestet, ob es gut klemmt. Dabei habe ich gesehen, daß das Kabel heutzutage eine Abschirmung hat.
- Schrauben in Dosen nachgezogen.

Ob's was brachte, weiß ich noch nicht, aber meine Fragen sind:

1. Sollte ich das letzte Stück Verlängerung gegen ein abgeschirmtes 4-er Telefonkabel tauschen? In der Wand werde ich kaum was ändern.
2. Kann das Rückführen der Tonleitung über die beiden anderen Leitungen im selben Kabel ein Problem beim ADSL machen?
3. Womit verbinden die Professionisten Telefonkupferleitungen?
4. Gibt es sonst noch was, was ich in meiner Wohnung checken könnte?
5. Bei ping -t zu Wiener und entferntem Server Paketverlust ca. 1/1000 - ist wohl normal?
franz4700
Board-Mitglied
Board-Mitglied
 
Beiträge: 123
Registriert: Di 26 Okt, 2010 11:52

Re: Leitung in Wohnung - Abschirmung nötig? Störquellen?

Beitragvon WaJoWi » Do 12 Jan, 2017 18:09

Es braucht kein geschirmtes Kabel und auch keine Wago-Klemmen. Am besten wäre es ein durchgehendes verdrilltes Kabel (2-polig reicht) neu zu verlegen - also ohne Klemmstellen. Das ist nicht so schwer. Einfach neues Kabel am alten Kabel befestigen und wenn man das alte Kabel raus zieht hat man gleich das neue Kabel eingezogen. Wenn eine Klemmstelle notwendig ist, dann einfach die Drähte zusammendrehen (keine Klemme und nicht verlöten).
Provider: UPC (Take IT Super max) 75/7.5 Mbit
Bild

Hardware: Ubee EVW 3226 (2.07b); ASUS RT-N66U (3.0.0.4.380_7743); Netgear GS116Ev2 (2.0.1.40); FRITZ!WLAN Repeater 300E (06.30); Siemens Gigaset C475IP (02227);...
WaJoWi
Board-User Level 3
Board-User Level 3
 
Beiträge: 1400
Registriert: Sa 23 Aug, 2003 07:58
Wohnort: Wien

Re: Leitung in Wohnung - Abschirmung nötig? Störquellen?

Beitragvon wicked_one » Do 12 Jan, 2017 18:56

Au contraire - eine Schirmung ist wichtiger den je...

Speziell ADSL(2+) gibt es immer wieder Probleme durch Mittelwellensender aber auch defekte Schaltnetzteile.

Ungeschirmte Telefonkabel sind wie eine Antenne die jedes SIgnal auffangen, und wenn sich da was bis 2 (ADSL) bzw. 17 MHz befinden, stört das nun mal.

Als Kabel ist halt der klassische Schlauchdraht (4-Adrig und geschirmt) gut geeignet. Irgendwo im Forum findet sich halt noch eine fast wissenschaftliches Referat der alle möglichen Arten an Kabel, aber das find ich halt für überenthusiasten...

Zur Verbindung: Wago Klemmen halte ich für ungeeignet. Üblicherweise benutzt A1 "Scotchlok UY2" verbinder, wobei sich in der Praxis gezeigt hat dass einfaches verdrillen schon einen sehr guten Übergang schafft.

>>1. Sollte ich das letzte Stück Verlängerung gegen ein abgeschirmtes 4-er Telefonkabel tauschen? In der Wand werde ich kaum was ändern.
Ganz oder gar nicht, am besten ist ein durchgängig gezogenes Kabel, jede Klemmstelle die vermeidbar ist, ist gut... nur 5 Meter geschirmtes Kabel zu machen, während 30 Meter ungeschirmt raus ins Vorhaus laufen, ist eher kosmetisch.

>>5. Bei ping -t zu Wiener und entferntem Server Paketverlust ca. 1/1000 - ist wohl normal?
Absolut unbedenklich...
Never a mind was changed on an internet board, no matter how good your arguments are...

- I Am Not A Credible Source
wicked_one
Board-Guru
Board-Guru
 
Beiträge: 12156
Registriert: Mo 18 Apr, 2005 20:14

Re: Leitung in Wohnung - Abschirmung nötig? Störquellen?

Beitragvon franz4700 » Do 12 Jan, 2017 21:27

Danke für die ausführlichen Antworten.

Auch nach Ersatz der Blockklemmen durch Wago-Verbinder gab's jedenfalls im TV Ruckler am Abend. Das allein kann es also nicht sein.

Die Strecke zur ersten Dose mit dem Posthornsymbol ist sicher noch von der k.u.k. staatlichen Post- und Telegraphenverwaltung gelegt worden (diese Dose habe ich entfernt und durchgeschliffen), die Leitung danach möglicherweise von dem, der die Wohnung vor mir renoviert hat. Geschätzte 10 m nach der ersten Dose, die in der Wand liegen, könnte ich möglicherweise gegen ein geschirmtes Kabel tauschen, 5 m der Post zur ersten Dose, die wahrscheinlich auch ungeschirmt sind, nicht. Das werde ich mir aber wahrscheinlich nicht antun, weil ich nicht weiß, wie kurvig der Schlauch verlegt ist und ich will nicht unerwünscht ohne Leitung dastehen, wenn was schiefgeht, weil die Kabel nicht rutschen. Mit den im Modem angezeigten Leistungsdaten der DSL-Verbindung bin ich jetzt trotz der Klemmverbindungen zufrieden.

Neben dem letzten von mir gelegten ungeschirmten Stück an der Sesselleiste liegen an einer Stelle gleich daneben Netzgeräte von Peripheriegeräten. Ebenso gibt es neben dem Kabel vom Splitter zum Modem, von dem ich nicht weiß, ob es abgeschirmt ist, nahe ein Netzgerät.

Die 3M Verbinder sind wohl diese bei Conrad https://www.conrad.at/de/einzeladerverbinder-flexibel-013-038-mm-starr-013-038-mm-polzahl-2-3m-uy-1-st-gelb-540012.html. Was spricht eigentlich gegen die Wago-Verbinder https://www.conrad.at/de/Search.html?searchType=REGULAR&search=1188436&category=%1FElektromechanik%1FSteckverbinder ?

Succus:

1. Den Abstand zwischen jeglichen Trafos, Netzgeräten und Telefonleitung kann ich vergrößern.
2. Die Wago-Verbindungen kann ich bei Gelegenheit wieder öffnen und verdrillen oder durch die 3M Verbinder ersetzen.
franz4700
Board-Mitglied
Board-Mitglied
 
Beiträge: 123
Registriert: Di 26 Okt, 2010 11:52

Re: Leitung in Wohnung - Abschirmung nötig? Störquellen?

Beitragvon WaJoWi » Fr 13 Jan, 2017 07:21

wicked_one hat geschrieben:Au contraire - eine Schirmung ist wichtiger den je...

Speziell ADSL(2+) gibt es immer wieder Probleme durch Mittelwellensender aber auch defekte Schaltnetzteile.


Das Problem ist aber, dass eine geschirmte Leitung alleine nicht viel bringt. Der Schirm gehört auch gut geerdet (nur auf einer Seite!), und das machen "Bastler" eher nicht. Mittelwellensender sind ja nichts neues und nicht alle paar Meter zu finden. :) Aber schaden tut eine geschirmte Leitung natürlich auch nicht.

Defekte oder div. "chinesische" Schaltnetzteile können sich auf alles mögliche auswirken und gehören ausgetauscht und nicht andere Geräte dagegen abgeschirmt. Aber ich weiß, dass man dem Nachbarn da meist chancenlos gegenübersteht...

Also in der Regel wird der verdrillte 2-Draht-Schlauchdraht reichen (bei 4-poligen Leitungen besteht wieder die Gefahr, dass der unbedarfte Bastler die beiden falschen Drähte anschließt - nämlich die die nicht miteinander verdrillt sind).
Provider: UPC (Take IT Super max) 75/7.5 Mbit
Bild

Hardware: Ubee EVW 3226 (2.07b); ASUS RT-N66U (3.0.0.4.380_7743); Netgear GS116Ev2 (2.0.1.40); FRITZ!WLAN Repeater 300E (06.30); Siemens Gigaset C475IP (02227);...
WaJoWi
Board-User Level 3
Board-User Level 3
 
Beiträge: 1400
Registriert: Sa 23 Aug, 2003 07:58
Wohnort: Wien

Re: Leitung in Wohnung - Abschirmung nötig? Störquellen?

Beitragvon Gorbag » Fr 13 Jan, 2017 13:07

franz4700 hat geschrieben:5 m der Post zur ersten Dose, die wahrscheinlich auch ungeschirmt sind, nicht. Das werde ich mir aber wahrscheinlich nicht antun, weil ich nicht weiß, wie kurvig der Schlauch verlegt ist und ich will nicht unerwünscht ohne Leitung dastehen, wenn was schiefgeht, weil die Kabel nicht rutschen.

Wenn es nur 5 Meter sind, könntest du versuchen, das Kabel an einem Ende vorsichtig ziehen und schauen, ob es am anderen Ende leicht "nachrutscht" (ggf. Marker wie Tixo / Filzstift usw. anbringen). Wenn das der Fall ist, bindest du das neue Kabel einfach an das auszutauschende Kabel an (Übergangsstelle so glatt und schlank wie möglich, z.B. ein paarmal mit Klebestreifen umwickeln), ziehst dann das alte Kabel raus und somit das neue mit rein.
Ich hasse Leute, die mitten im Satz
Gorbag
Advanced Power-User
Advanced Power-User
 
Beiträge: 3189
Registriert: Mo 19 Jul, 2004 10:39
Wohnort: Graz / Thal


Zurück zu ADSL & xDSL

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste

cron